Bonita

Name: Bonita

bonita

Geburstag: 1997
Spitznamen: Bonni, liebevoll:Dickie
Voltigierpferd seit: 2009

Das Team über Bonita:
Wenn wir an Bonita denken, fallen uns als erstes Stichworte wie Sturheit, Verfressenheit oder Coolness ein.
Schon bei ihren ersten Voltistunden hat Bonita uns gezeigt, dass sie, was Voltigierkinder auf ihrem Rücken angeht, einfach absolut schmerzfrei ist. Wir konnten sofort alles auf ihr turnen, egal ob auf dem Hals, dem Rücken oder der Kruppe. Bonita ist auch überhaupt nicht nachtragend, wenn mal eine Übung schief geht. Das macht sie auch zu einem tollen Partner für unsere Nachwuchsgruppen.
Bevor Bonita zu uns kam, wurde sie unter Anderem als Kutschpferd ausgebildet und hat ihre Sache dort super gemacht. Wenn Bonni allerdings keine Lust mehr hat, dann hat sie keine Lust mehr. Und unser Sturköpfchen findet immer einen Weg, dies zu demonstrieren. Das wird auch immer wieder deutlich, wenn es ums Fressen geht. Sobald Bonita den Futterwagen hört, fängt sie an, sich lautstark bemerkbar zu machen (einige beschreiben dies als „Schweinegrunzen“ ;)) und gegen ihre Boxentür zu treten! Und wenn wir mit ihr an Gras vorbeigehen, stürmt sie auch gerne mal davon. Davon haben wir allerdings auch schon das ein oder andere Mal profitieren können, wenn Bonni zum Beispiel mal wieder aus der Halle entwischt, denn man findet sie garantiert an der nächsten Grasfläche wieder.
Dass unsere Bonni ein kleiner Dickkopf ist, stellt sie gerne immer wieder unter Beweis und lässt sich tausende Tricks einfallen, um uns zu ärgern. Sie springt beispielsweise über Paddockzäune (obwohl sie doch eigentlich garnicht springen kann…) oder zerstört die Weidenzäune, bleibt beim Reiten stehen und testet unsere Reitkünste oder erschreckt sich vor wirklich gefährlichen Dingen – Fahrradfahrer oder Spaziergänger im Gelände, Trecker oder einfach nur vor sich selbst.
Meistens ist Bonita aber extrem abgebrüht und lässt sich nur selten aus der Ruhe bringen – es sei denn, man entführt ihren Werano! Da kann sie schonmal richtig wild werden ;)! Wenn sie dann aber mit Werano zusammen auf der Wiese ist, zeigt sie sofort, dass sie die Chefin ist. Ein richtiges Mädchen eben!

Satteln/Gurten mag Bonita nicht soo gerne und bevor wir sie auftrensen dürfen braucht sie immer ihre 5 Minuten, in denen sie noch einmal ausgiebig gähnen darf, ohne geht garnichts.

Meistens wird sie auch schon etwas nervöser, wenn sie merkt, dass wir aufs Turnier wollen. So ein Turnier kann eben die coolste Socke aus der Ruhe bringen.
Im Zirkel gibt Bonita dann aber ihr Bestes, um uns gut durch die Prüfung zu tragen und wir wissen es sehr zu schätzen, dass sie so fleißig am Galoppieren ist.

Wir werden hoffentlich noch viele schöne Erlebnisse miteinander teilen können und sind froh unsere Bonni zu haben!